Freitag, Dezember 29, 2006

Tausende nehmen Abschied von Soul-"Godfather" James Brown

Freitag 29. Dezember 2006, 16:20 Uhr

von AFP
Tausende nehmen Abschied von Soul-

Tausende Fans haben in New York Abschied vom "Godfather des Soul", James Brown, genommen. Stundenlang harrten die Fans im Stadtteil Harlem aus, um einen letzten Blick auf ihr verstorbenes Idol werfen zu können. Anhänger tanzten auf der Straße und sangen Browns Lieder, bevor sie Einlass ins berühmte Apollo Theater fanden, wo der Verstorbene aufgebahrt war. In dem Konzertsaal, in dem seine Karriere 1956 begann, stand Browns offener goldener Sarg.In ihm lag der Tote in blauem Glitzeranzug, mit weißen Handschuhen und silbernen Schuhen.

Der Sarg wurde von zwei Schimmeln


in einer weißen Kutsche zum Theater gebracht. Als sie das Theater erreichte, gingen laute Schreie durch die Menge: "Er kommt, er kommt", "James Brown! James Brown!", riefen die Fans ihrem Idol zu. Der prominente Menschenrechtler und langjährige Brown-Freund Reverend Al Sharpton sagte: "Wir wollen, dass die Welt unseren Godfather sieht. Schaut ihn an!" Brown habe mit nichts angefangen und dann die Welt zum Rocken gebracht.

"Der König ist tot. Es lebe der König", hieß es auf einem Pappschild, das ein Verehrer Browns in der Menge am Apollo Theater hochhielt. In den langen Schlangen standen viele Bewohner Harlems, das im vergangenen Jahrhundert ein Brennpunkt für Autoren, Musiker und andere Künstler war. Stuart Gray, ein 47-jähriger Tonmeister, wartete seit dem frühen Morgen vor dem Konzertsaal. "James Brown war ein Pionier", erklärte er. "Er war kein einfacher Songwriter, sondern ein Erfinder. Alle Welt hat ihn nachgeahmt."

Brown soll am Samstag in seiner Heimatstadt Augusta im US-Bundesstaat Georgia beerdigt werden. Der Soul-Star war am Montag mit 73 Jahren in einem Krankenhaus in Atlanta (Georgia) nach einer Lungenentzündung an Herzversagen gestorben.

1956 hatte Brown mit "Please, Please, Please" seinen ersten großen Erfolg. Zu weltweitem Ruhm gelangte er in den 60er Jahren mit Stücken wie "Papa's Got a Brand New Bag", "It's A Man's World (WRGR.TA - Nachrichten) " und "I Got You (I Feel Good)". 1970 folgte "Sex Machine". Insgesamt brachte der Musiker mehr als 75 Alben heraus.

Bilder zum Thema im Blickpunkt

Kommentare:

Jenni hat gesagt…

yeah, baby, I feel good, nananananananaa

please please please uuhm uhhm uhm uhhhhhhm oh baby, take my hand...

hach, er's / er war toll

Anonym hat gesagt…

Danke sehr an den Autor.

Gruss Nadine